SONDERAUSSTELLUNGEN UND VERANSTALTUNGEN

ARCHIV

12. Regionale Museumsnacht

16. Mai 2015, 18 - 23 Uhr

12. Regionale Museumsnacht

Unter dem Motto "hell & dunkel" werden in Kurzführungen verschiedene Aspekte der Kunst aus Glas beleuchtet ...  > mehr

12. Regionale Museumsnacht

16. Mai 2015, 18 - 23 Uhr

12. Regionale Museumsnacht

Unter dem Motto "Hell und Dunkel" präsentiert Susan Liebold faszinierende Leuchtobjekte

Die im Landkreis Sonneberg lebende Künstlerin, die dem Coburger Publikum durch die im Jahr 2009 im Glasmuseum gezeigte Ausstellung noch in bester Erinnerung ist, wird bei der Museumsnacht einige ihrer aktuellen Leuchtobjekte vorstellen. Angeregt von kleinen Lebewesen entstehen mit Hilfe spezieller Glassorten und moderner LED-Technik kleine Meisterwerke, die erst bei Dunkelheit voll zur Geltung kommen. Um 20.00 und 22.00 Uhr wird Susan Liebold ihre Arbeiten vorführen und gegen Ende der Museumsnacht ihr Wandobjekt "Lau a meo" bei Schwarzlicht und verdunkeltem Museum erläutern.

Der Lichttechniker Rainer Bieniasz macht aus Glas Kunst

Rainer Bieniasz, Elektriker und Beleuchter bei den Kunstsammlungen der Veste Coburg, demonstriert um 19.00 und 21.00 Uhr in speziellen Vorführungen unterschiedliche Möglichkeiten, Glas mit Hilfe von Licht besonders zu inszenieren.

Perlendrehen mit Karolin Wagner

Im Lampenglasstudio des Museums können Kinder und Erwachsene unter der Anleitung der Künstlerin Karolin Wagner Glasperlen drehen und kleinen Glasschmuck herstellen (18.00 – 23.00 Uhr).

Die "Bändchen" schließen den Eintritt und den umfangreichen Bustransfer zwischen den Teilnehmern ein. Sie kosten im Vorverkauf € 2,00 und an der Abendkasse € 4.00. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre haben freien Eintritt.
Die Bändchen sind erhältlich bei den teilnehmenden Institutionen, im Heimatmuseum Bad Rodach, im Friedensmuseum Meeder, im Astronomiemuseum der Sternwarte Sonneberg, im Meeresaquarium Nautiland, im Deutschen Spielzeugmuseum Sonneberg, im Europäischen Flakonmuseum Kleintettau, im Heimatmuseum Seßlach, im Zweiländermuseum Rodachtal in Streufdorf, im Schloss Rosenau und im Europäischen Museum für Modernes Glas in Rödental sowie beim Tourismus Coburg, bei Touristinformation und Naturparkcenter Sonneberg sowie in allen Geschäftsstellen der VR-Bank Coburg.

Weitere Information und den Busfahrplan finden sie im Flyer und auf der Homepage www.museumsnacht-coburg-suedthueringen.de.

JIM - Jazz im Museum: Konzert in Kooperation mit der Volkshochschule Coburg Stadt und Land

18. Dezember 2014, 19.30 Uhr

JIM - Jazz im Museum: Konzert in Kooperation mit der Volkshochschule Coburg Stadt und Land

Den Auftakt der neuen Konzertreihe im Europäischen Museum für Modernes Glas markiert das Trio um Falk Zenker ...  > mehr

JIM - Jazz im Museum: Konzert in Kooperation mit der Volkshochschule Coburg Stadt und Land

18. Dezember 2014, 19.30 Uhr

JIM - Jazz im Museum: Konzert in Kooperation mit der Volkshochschule Coburg Stadt und Land

Ensemble Nu:n_Perkussion
Falk Zenker - Gitarre
Gert Anklam - Saxophon
Nora Thiele - Perkussion

Den Auftakt der neuen Konzertreihe im Europäischen Museum für Modernes Glas markiert das Trio um Falk Zenker - ein Crossover aus Alter Musik, Jazz und Weltmusik. Ihre Neuinterpretation der ältesten überlieferten Instrumentalmusik des Abendlandes, „Estampies Royales“, die um 1300 in Frankreich entstanden ist, verblüfft durch schnelle rhythmische Klänge, kammermusikalische Akzente und eine virtuose Fülle an Klangfarben.

Falk Zenker verschmilzt in seiner Musik Elemente aus Jazz, Klassik, Flamenco, mittelalterlicher und folkloristischer Musik mit Improvisationen und experimentellen Sounds zu einer ganz eigenen Klangsprache. Mit seiner virtuosen Akustikgitarre lässt er eine assoziative und bildreiche Musik entstehen, die imaginäre Räume schafft. Der Saxophonist Gert Anklam und die vielseitige Perkussionistin Nora Thiele, die schon mehrfach in Coburg aufgetreten ist, garantieren ein besonderes Klangerlebnis in einem einzigartigen musealen Ambiente.

Vorverkauf € 12,00 (VHS-Coburg, Veste Coburg; Europäisches Museum für Modernes Glas, Rödental)
Abendkasse € 15,00

100 Jahre Keramik. Lehrer-Schüler-Beziehungen über vier Generationen: Otto Lindig, Walburga Külz, Lee Babel und Heiner Bauer

21. November 2014 bis 7. Juni 2015

100 Jahre Keramik. Lehrer-Schüler-Beziehungen über vier Generationen: Otto Lindig, Walburga Külz, Lee Babel und Heiner Bauer

Die Ausstellung zeigt ausgewählte Werke der vier Keramiker Otto Lindig (1895-1966), dem Lehrer von Walburga Külz (1921- 2002) sowie ...  > mehr

100 Jahre Keramik. Lehrer-Schüler-Beziehungen über vier Generationen: Otto Lindig, Walburga Külz, Lee Babel und Heiner Bauer

21. November 2014 bis 7. Juni 2015

100 Jahre Keramik. Lehrer-Schüler-Beziehungen über vier Generationen: Otto Lindig, Walburga Külz, Lee Babel und Heiner Bauer

Die Ausstellung zeigt ausgewählte Werke der vier Keramiker Otto Lindig (1895-1966), dem Lehrer von Walburga Külz (1921- 2002) sowie deren Schülerin Lee Babel (*1940) und deren Schüler Heiner Bauer (1973-2012).

Zentrales Thema sind die Abhängigkeiten und Übernahmen, aber auch die bewussten Abgrenzungen der Schüler von ihren Lehrern. Während der große Gestalter des Bauhauses Otto Lindig vor allem mit seiner Gebrauchskeramik stilbildend war, wurden Walburga Külz und Lee Babel insbesondere durch figürliche und architektonische Objekte bekannt.

Heiner Bauer vereint beides in seinem Schaffen: Schlichte Gefäße, die durch ihre Akzente setzende Bemalung hervortreten, stehen neben bühnenartigen Kompositionen, die viele kleine Geschichten erzählen.

Zu der Ausstellung ist ein Begleitheft erschienen zum Preis von 4,00 €, das Sie hier bestellen können.

6. Coburger Workshop für Lampenglas

25. und 26. Oktober 2014, 10 - 17 Uhr

6. Coburger Workshop für Lampenglas

Bei dem Workshop werden wieder international renommierte Künstler im museumseigenen Lampenglasstudio ...  > mehr

6. Coburger Workshop für Lampenglas

25. und 26. Oktober 2014, 10 - 17 Uhr

6. Coburger Workshop für Lampenglas

Der 6. Workshop für Lampenglas steht ganz im Zeichen des Coburger Glaspreises 2014.

Krista Israel (*1975) aus den Niederlanden und Yi Peng (*1983) aus China, die ihre akademische Ausbildung an der University of Sunderland in England erhalten hat, waren auf der Ausstellung des Coburger Glaspreises vertreten. Ihre Arbeiten zogen viel Aufmerksamkeit auf sich und gelangten in öffentliche Sammlungen.

"Taking my coat off" von Krista Israel bleibt im Europäischen Museum für Modernes Glas.

Oliver Drobar (*1971), der mehrere Jahre in den Vereinigten Staaten gearbeitet hat, betreibt ein Studio in Hamburg. Er ist spezialisiert auf Naturformen und organische Strukturen. Am Tischbrenner entstehen – auch unter Verwendung von Gold und Silber - Objekte aus der Tier- und Pflanzenwelt.

Die drei Künstler demonstrieren ihre Kunstfertigkeiten und stehen für Gespräche zur Verfügung.

Es wird der normale Eintritt erhoben.

Fotos von oben:
Oliver Drobar, Deutschland
Krista Israel, Niederlande
Yi Peng, China

Tag der Keramik: Erdbewegung

29. Juni 2014

Tag der Keramik: "Erdbewegung"

Die Coburger Keramikerin Nicola Gottfried-Riemerschmid arbeitet an der Drehscheibe und fertigt gebaute Keramiken ...  > mehr

Tag der Keramik: Erdbewegung

29. Juni 2014

Tag der Keramik: "Erdbewegung"

Die Coburger Keramikerin Nicola Gottfried-Riemerschmid arbeitet an der Drehscheibe und fertigt gebaute Keramiken. Ihr Thema ist die Kraft der Natur und das Spannungsfeld zwischen Chaos und Ordnung. Am Tag der Keramik wird Nicola Gottfried- Riemerschmid im Studio des Museums einen Einblick in ihre Arbeit geben und aus der unförmigen Masse des Tons geordnete Strukturen zaubern.

11. Regionale Museumsnacht Sieh an, hör zu

17. Mai 2014, 18 - 23 Uhr

11. Regionale Museumsnacht "Sieh an, hör zu"

Bei der Regionalen Museumsnacht gilt es, ganz neue Facetten und Möglichkeiten des Materials Glas zu entdecken ...  > mehr

11. Regionale Museumsnacht Sieh an, hör zu

17. Mai 2014, 18 - 23 Uhr

11. Regionale Museumsnacht "Sieh an, hör zu"

Die regionale Museumsnacht bietet die Gelegenheit, ganz neue Facetten und Möglichkeiten des Materials Glas zu entdecken:

Glas-Percussion-Performance mit Carrie Fertig

Die in Edinburgh lebende amerikanische Künstlerin Carrie Fertig, die mit einer Arbeit am Coburger Glaspreis beteiligt und spätestens seit 2011 mit ihrer Raben-Installation in der Ausstellung "Studioglas aus Großbritannien" dem Coburger Publikum bekannt ist, fertigt in einer Performance um 19.30 Uhr und 21.30 Uhr am Tischbrenner Musikinstrumente aus Glas, auf denen Musiker parallel spielen werden. Erleben Sie eine akustische Glasperformance, die alle Sinne anregt.

Sonderausstellung "Coburger Glaspreis 2014"

Die begleitende Ausstellung des seit 1977 zum vierten Mal ausgerichteten Coburger Glaspreises, dem bedeutendsten europäischen Wettbewerb der internationalen Kunst aus Glas und das wichtigste Ereignis auf der internationalen Bühne des Glases in diesem Jahr, zeigt aktuellste Tendenzen und Strömungen der modernen Kunst. Zu sehen sind traditionell geblasene und geschmolzene Arbeiten aus Glas, Glasbilder, Skulpturen und Wandobjekte, aber auch Neonarbeiten, Installationen und konzeptionelle Kunstwerke.

In Kurzführungen werden um 19, 20, 21 und 22 Uhr ausgewählte Objekte vorgestellt.

Perlendrehen

Im Lampenglasstudio des Museums können Kinder und Erwachsene unter der Anleitung der Künstlerin Karolin Wagner Glasperlen drehen und kleinen Glasschmuck herstellen (18 - 23 Uhr).

Weitere Infos: www.museumsnacht-coburg-suedthueringen.de

Coburger Glaspreis 2014

13. April bis 14. September 2014

Coburger Glaspreis 2014

Das Europäische Museum für Modernes Glas ist zweiter Ausstellungsort des Coburger Glaspreises ...  > mehr

Coburger Glaspreis 2014

13. April bis 14. September 2014

Coburger Glaspreis 2014

Das Europäische Museum für Modernes Glas ist zweiter Ausstellungsort des Coburger Glaspreises. Zu sehen sind ca. 50 Arbeiten internationaler Künstler, die in einem offenen Wettbewerb juriert und für die Ausstellung ausgewählt wurden.

Sounds of the Orient: Musik aus 1001 Nacht

21.11.2013, 19.30 Uhr

Sounds of the Orient: Musik aus 1001 Nacht

Die faszinierende Musik des Orients, betörende Melodien aus Arabien, magische Trance-Grooves der Sufis und jede Menge spontane und kreative Jazz-Power erwarten Sie...  > mehr

Sounds of the Orient: Musik aus 1001 Nacht

21.11.2013, 19.30 Uhr

Sounds of the Orient: Musik aus 1001 Nacht

Gilbert Yammine - Kanun
Rainer Glas - Bass
Hadi Alizadeh - Daf, Tonbak
Hubert Winter - Saxophon, Flöte

Konzert im Europäischen Museum für Modernes Glas in Kooperation mit der Volkshochschule Coburg – Stadt und Land

Vorverkauf 12,- € (Europäisches Museum für Modernes Glas, Rödental; Veste Coburg; VHS-Coburg, Kurs-Nr. 5571CO01)
Abendkasse 15,- €

Die faszinierende Musik des Orients, betörende Melodien aus Arabien, magische Trance-Grooves der Sufis und jede Menge spontane und kreative Jazz-Power erwarten Sie. Der libanesische Kanun-Meister Gilbert Yammine zählt weltweit zu den profiliertesten Virtuosen seines Instruments. Seine Melange aus Oriental Jazz und arabisch-orientalischer Musik begeistern Publikum und Presse gleichermaßen. Zusammen mit dem Erlanger Jazz- und Weltmusikbassisten Rainer Glas hat er das aktuelle Programm erarbeitet. Der Saxophonist und Flötist Hubert Winter sowie der kurdische Trommelvirtuose Hadi Alizadeh aus dem Iran mit der Flachtrommel Daf und der Tonbak erweitern das Ensemble zum Quartett. SOUNDS OF THE ORIENT überzeugen und begeistern mit ihrer eigenständigen Musik, die Grenzen überwindet.

5. Coburger Workshop für Lampenglas - Figuren und Hohlgefäße aus Lauscha

26. und 27. Oktober 2013, 9.30 - 17 Uhr

5. Coburger Workshop für Lampenglas - Figuren und Hohlgefäße aus Lauscha

Auch bei dem diesjährigen Workshop werden international renommierte Künstler im museumseigenen Studio ihre kleinen Tricks ...  > mehr

5. Coburger Workshop für Lampenglas - Figuren und Hohlgefäße aus Lauscha

26. und 27. Oktober 2013, 9.30 - 17 Uhr

5. Coburger Workshop für Lampenglas - Figuren und Hohlgefäße aus Lauscha

Beim kleinen Jubiläum des 5. Coburger Workshops für Lampenglas wird der Focus auf die Thüringer Glasbläserstadt Lauscha gelegt, wo seit über 200 Jahren vor allem „an der Lampe“ gearbeitet wird. In den zwei Tagen werden vier Künstler und Meister ihres Faches, die international in Ausstellungen, Sammlungen und Workshops vertreten sind, die große Bandbreite der Lampenglastechnik an den Tischbrennern im Studio des Glasmuseums vorführen und dem interessierten Publikum als Diskussionspartner zur Verfügung stehen.

André Gutgesell und Jürgen Kob sind bekannt für ihre diffizilen, frei geblasenen Hohlgefäße, die in der in Lauscha perfektionierten Montagetechnik ausgeführt werden. Massiv gearbeitete Figuren sind das Markenzeichen von Falk Bauer und John Zinner. Falk Bauer hat sich ganz auf Tierplastiken spezialisiert, John Zinner auf rote und schwarze Teufel, die allein oder in Gruppen ihr Unwesen treiben.

Es wird der normale Eintritt erhoben.

Fotos von oben nach unten:
Falk Bauer (*1962)
André Gutgesell (*1966)
Jürgen Kob (*1962)
John Zimmer (*1968)

Schauspiel-Solo zum 200. Geburtstag von Georg Büchner im Europäischen Museum für Modernes Glas mit dem Coburger Literaturkreis e.V.

Samstag, 12. Oktober 2013, 18.00 Uhr

Schauspiel-Solo zum 200. Geburtstag von Georg Büchner im Europäischen Museum für Modernes Glas mit dem Coburger Literaturkreis e.V.

Eine dramatische Interpretation als Schauspiel-Solo von und mit Cora Chilcott...  > mehr

Schauspiel-Solo zum 200. Geburtstag von Georg Büchner im Europäischen Museum für Modernes Glas mit dem Coburger Literaturkreis e.V.

Samstag, 12. Oktober 2013, 18.00 Uhr

Schauspiel-Solo zum 200. Geburtstag von Georg Büchner im Europäischen Museum für Modernes Glas mit dem Coburger Literaturkreis e.V.

Georg Büchner "LENZ"

Eine dramatische Interpretation als Schauspiel-Solo von und mit Cora Chilcott

Jakob Michael Reinhold Lenz, der 1751 in Livland geborene Dichter, der geniale "Stürmer und Dränger", führt nach seinem anfänglichen Straßburger Erfolg auf Jahre hinaus - verstoßen und mittellos - ein Wanderleben. 1792 wird er auf einer Moskauer Straße tot aufgefunden. Georg Büchner bringt uns in seiner Erzählung den damals verkannten Dichter Lenz so lebendig nahe, dass wir von dessen unsagbarem Leid und traurigem Wahnsinn tief berührt werden. Nicht umsonst bezeichnet später dessen Bruder Ludwig Büchner das Fragment "Lenz" als halb und halb des Dichters eigenes Porträt.

Cora Chilcott, seit zwölf Jahren Gast am BERLINER ENSEMBLE, gastierte mit ihren Schauspiel-Soli an der Berliner Volksbühne, in Lissabon, Stockholm und Oslo und trat zur Schillerwoche in Marbach und den Kleist-Tagen in Sarajevo auf.

Karten zu € 8,00 im Vorverkauf (Buchhandlung Riemann, Europäisches Museum für Modernes Glas) sowie an der Abendkasse zu € 10,00 (Einlass 17.30 Uhr).

« <  > »